Share


TV & Radio

BR Kino Kino: "Der Film ist sehr gut gespielt vor der malerischen Kulisse Quebecs, schön inszeniert, glaubhaft [...] Im Kern ist dies ein Film von enormer Wahrhaftigkeit und von großen Gefühlen in kleinsten Gesten."

MDR: "Ein kluger Film, der durch wunderschöne Landschaftsaufnahmen und die glaubwürdigen Darsteller überzeugt."
4 von 5 Sternen

Bayern 2: "Ein großartiges Schauspieler-Ensemble sowie ein feines Gespür für Details. - Absolut sehenswert!"

Deutschlandfunk: "[...] betörend in der schlichten emotionalen Wucht, die dieser Film fähig ist zu entfalten [...] herausragend!"

Deutschlandfunk Kultur: "Bemerkenswert."

RBB Kulturradio: "Genial gemacht [...] Lioret macht den Film zu etwas ganz Besonderem."

Radio 91.2 (Dortmund): "Mit viel Gespür für Zwischentöne erzählt Regisseur Philippe Lioret von lange gehüteten Geheimnissen und dem Entdecken neuer Verbindungen."

SR2 Kulturradio: "Sehr besonders!"

WDR 5 Radio: "Die kanadische Reise ist ein wohltuender Kontrast zum rastlos dröhnenden aktuellen Kino."


PRINT & ONLINE

Interview mit Hauptdarsteller Pierre Deladonchamps im Choices Köln

Süddeutsche Zeitung: "Eine Filmkunstperle [...] allererste Wahl."

Süddeutsche Zeitung (Teil 2): "Eine faszinierende und berührende Familiengeschichte."

NEUES DEUTSCHLAND: "Die kanadische Reise ist bestes französisches Kino."

taz:  "Es ist reichlich schwer, sich von seinem Spiel (Pierre Deladonchamps) abzuwenden."

Filmdienst: "Die konzentrierte Handlung überzeugt mit stimmigen Details und hochsensiblen Schauspielern."
4 von 5 Sternen


epd Film: "Zwei Blicke in die Rückspiegel eines Autos genügen Lioret, um uns zu einfühlenden Mitwissern werden zu lassen."
4 von 5 Sternen

programmkino.de: "Wo sich ein Filmemacher leicht in dem ausladenden Beziehungsgeflecht verheddern könnte, hat Regisseur Philippe Lioret die Erzählfäden vom gemächlichen Auftakt bis zum emotionalen Schlussakt jederzeit in der Hand und kann dabei auf die reifen Leistungen des Ensembles bauen."

filmstarts.de: „Ein unaufgeregter, hervorragend durchdachter Film über eine faszinierende Familienkonstellation, der von exzellenten Darstellern getragen wird.“

kino-zeit.de: "Phillipe Liorets Die kanadische Reise erzählt angenehm unaufgeregt von der Suche eines Mannes nach sich selbst." (Filmempfehlung der Woche)

film-rezensionen.de: "Die unaufgeregte Erzählweise und die nuancierten Darstellungen runden das sehenswerte Drama ab."

cinema.de: 4 von 5 Sternen

RP Online: "Der französische Regisseur Philippe Lioret ("Die Frau des Leuchtturmwärters") hat mit "Die kanadische Reise" ein feinfühliges Beziehungsdrama inszeniert, das mit etlichen Überraschungen und falschen Fährten gespickt ist."

Aachener Nachrichten: "Ein warmherziger Film, der nicht auf laute Konflikte, sondern auf die leisen Zwischentöne setzt."

Augsburger Allgemeine: "Mit nüchterner Sensibilität und ohne Rührseligkeit erzählt Philippe Lioret in „Eine kanadische Reise“ von der Spurensuche. Pierre Deladonchamps spielt mit zurückhaltender Genauigkeit, der fabelhafte Gabriel Arcand bezaubert mit seiner stillen Präsenz."
4 von 5 Sternen

Berlin Indiekino: "Dieser Film erzählt das Sujet Familie wohltuend unprätentiös."

Berlin Zitty: "gut geschriebene und effektiv inszenierte Geschichte"
4 von 5 Sternen

Berlin Tip: 4 von 5 Sternen

Bremen Weser Kurier: „Die kanadische Reise“ ist ein liebenswürdiger Film über die Suche nach den eigenen Wurzeln."

Frankfurt Strandgut: 4 von 5 Sternen (Filmtipp)

Hamburger Abendblatt: "Lioret kann sich ganz auf seine Hauptdarsteller verlassen: Gabriel Arcand gibt jene Art von Altmännerknurrigkeit, in der sich Gefühle als Verstimmtheit tarnen. Er ist ein ideales Gegenüber für Pierre Deladonchamps, der seinem Mathieu­ eine ruhige Offenheit und eine wunderbar aufmerksame Präsenz verleiht."

Hannoversche Allgemeine: "Ein intensiver Film."

Köln Choices: "Diese Art von unspektakulärer, aber sehr genauer Inszenierung, die dem Zuschauer das Gefühl gibt, gemeinsam mit den Figuren in einem Raum zu sein, entfaltet eine große Intensität."
Film des Monats

Märkische Allgemeine: "Pierre Deladonchamps spielt den Suchenden mit zurückhaltender Genauigkeit und der fabelhafte Gabriel Arcand in der Rolle des väterlichen Freundes zieht mit seiner stillen Präsenz den Forschungsdrang des Publikums auf sich."

Münchner Abendzeitung: "Der Franzose Philippe Lioret verfilmt Jean-Paul Dubois‘ Roman mit Eleganz und Raffinesse, ohne sich in große Erklärungen zu verhaken [...] Man ist Beobachter und steckt gleichzeitig mitten drin in der Handlung, die unvermutet immer größere Sogwirkung entfaltet."

Nürnberger Nachrichten: "Zugleich wirkt bei dieser fesselnden und mit großer Sensibilität erzählten Erkundung komplizierter Familienbeziehungen nichts gekünstelt oder rührselig verklärt. Vor allem die famosen Hauptdarsteller Pierre Deladonchamps und Gabriel Arcand spielen mit einer zurückhaltenden Präsenz, die nachhaltig für ihre Figuren einnimmt. Auch Catherine de Léan als Pierres Tochter sowie Marie-Thérèse Fortin als seine Ehefrau verleihen dem Film eine große Lebensnähe und Wahrhaftigkeit."

Wolfsburger Allgemeine: "Interessant ist, dass sich hier mit dem Mittdreißiger Pierre ein Mann mit einer gewissen emotionalen Reife auf diese familiäre Entdeckungsreise begibt, der Rückschläge einstecken und enttäuschte Hoffnungen mit der Wirklichkeit abgleichen kann."

Wuppertal Engels: "Mit einem großartigen Cast wagt Regisseur Philippe Lioret ("Welcome", "Die Frau des Leuchtturmwärters") eine etwas andere, anrührende Familiengeschichte."

"Ein Film wie in Stein gemeißelt!" - The Hollywood Reporter

"Ein wunderschöner Film!" - Variety